Lebenslauf

François Ménissier.
© DR

François Ménissier ist Professor für Orgel an der Musikhochschule der Stadt Rouen und Titularorganist an der großen historischen Clicquot-Orgel der Kirche Saint-Nicolas-des-Champs zu Paris.

Er studierte bei Françoise Billiot, Bernard Lagacé, Norbert Pétry, André Stricker und Louis Thiry (Orgel), Martha Cook und Aline Zylberajch (Cembalo), ebenso bei Michel Chapuis, André Isoir und Harald Vogel im Rahmen internationaler Meisterkurse. 1981 wurde er Preisträger des Internationalen Bach-Wettbewerbs von Toulouse. In den Jahren 1989-2003 wirkte er als Titularorganist an der historischen Silbermann-Orgel der Kirche Saint-Thomas zu Straßburg. Seit 2000 lebt François Ménissier in der Normandie, wo er neben seiner Unterrichts Tätigkeit als Berater für Orgeln der Stadt Rouen, als Konservator der Renaissance-Orgel in Mont-Saint-Aignan und als Organist an der Kirche Saint-Éloi zu Rouen arbeitet.

Konzertreisen führten ihn durch ganz Frankreich, nach Deutschland, Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Luxemburg, Italien, Spanien, Schottland und Japan, sowie in die Schweiz und die Niederlande. Er konzertiert als Solist und Duo-Partner, so zum Beispiel mit Jacques Bona (Bass-Sänger), Volny Hostiou (Serpent), Luc Marchal (Barockoboe), Françoise Masset (Sopran), Guy Messler (Trompete), Thibaud Robinne (Barocketrompete), und auch als Partner von Ensembles wie u.a. die Psalette de Lorraine, die Maîtrise de Haute-Bretagne, das Ensemble A Sei Voci, das Ensemble Gilles Binchois und Dominique Vellard, der Kammerchor Namur, sowie das Ensemble Les Meslanges und Thomas Van Essen.

Von François Ménissier gibt es sowohl CD-Aufnahmen von Werken von Bach, Boehm, Boëly, Brahms, Mendelssohn, Rheinberger und Titelouze als auch Rundfunkaufnahmen für die Sender Radio France / France Musique (F), den Südwestrundfunk (SWR), K.-Radio-Omroep Hilversum (NL), RTBF (B) und Radio Finnland (Helsinki).

Seine Verbundenheit mit den historischen Orgeln erweckte in ihm das Interesse für die alten Instrumente und die Geschichte des Orgelbaus, was sich auch befruchtend auf seine Tätigkeit als ausübender Musiker auswirkte. Forschungen und Publikationen über die lothringische Orgelbauerdynastie der Verschneider (18. und 19. Jahrhundert) sowie der Werkstatt Dalstein & Hærpfer (19. Jahrhundert), und auch seine Arbeit als Orgelsachverständiger des Département Moselle waren die besten Voraussetzungen für die Durchführung des auf zehn Jahre angelegten Projekts eines Inventars aller Orgeln im diesem Département, das vor kurzem seinen Abschluss fand und als vierbändiges Opus vorliegt.

Seit 1998 ist François Ménissier Mitglied der Hohen Kommission für historische Orgeln des französischen Kulturministeriums und seit 2017 Vorsitzender der Association Aristide Cavaillé-Coll (Paris).